Veranstaltungen
Publikationen
Waldschutz-Informationen
Software
Stellenangebote
 

Aktuelles aus der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt

 

v.l.n.r: C. Fischer (NW-FVA), T. Hanke (ML Nds.), Dr. R. Wördehoff (NW-FVA), H. Buschalsky (ML Nds.), parlamentarische Staatssekretärin Dr. M. Flachsbarth (BMEL)

NW-FVA auf der LIGNA 2017

Vom 22. bis 26. Mai 2017 fand in Hannover die Weltmesse für Forst- und Holzwirtschaft LIGNA statt. Die NW-FVA war mit einem eigenen Stand im Niedersachsen-Pavillon vertreten und präsentierte dort die wichtigsten Ergebnisse der zweiten Cluster- und Kohlenstoffstudie Forst und Holz Niedersachsen. Das Besucherspektrum am Stand war breit gefächert. Dazu zählten Interessenten aus der Forst- und Holzbranche, Studierende, Privatpersonen sowie der niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider und die parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Dr. Maria Flachsbarth.

 

 


Zweite Cluster- und Kohlenstoffstudie Forst und Holz Niedersachsen erschienen

Die in einer Broschüre veröffentlichten Studien liefern wichtige Daten und Fakten, die den Cluster Forst und Holz in Niedersachsen charakterisieren. Es werden sowohl Strukturdaten als auch Holzaufkommensprognosen und Informationen über die Klimaschutzbeiträge des Clusters bereitgestellt, die bei allen Unsicherheiten geeignet sind, Zustände zu analysieren, Entwicklungen abzuschätzen und Veränderungs- bzw. Anpassungsbedarf aufzuzeigen.

Die dem Cluster angehörenden Betriebe der Forst- und Holzwirtschaft und der nachgelagerten Bereiche, die Verwaltungen, Forschungseinrichtungen sowie die Politik haben somit eine wichtige Informationsgrundlage für strategische Weichenstellungen, um die nachhaltige Produktion und Nutzung des Rohstoffes Holz zu fördern und dadurch den Cluster Forst und Holz in Niedersachsen sowie den Klimaschutz zu stärken.

Die „II. Cluster- und Kohlenstoffstudie Forst und Holz Niedersachsen“ kann hier als PDF-Datei (ca. 6,7 MB) heruntergeladen werden oder als gedruckte Broschüre im Buchhandel bzw. über den Onlineshop des Universitätsverlages Göttingen bestellt werden (40 S.; ISBN:978-3-86395-298-3).


v.l.n.r.: Dr. H.-W. Streletzki (ML Nds.), Staatssekretär Dr. R.-P. Weber, Prof. Dr. H. Spellmann

Staatssekretär Dr. Ralf-Peter Weber besucht NW-FVA

Am 12. Mai 2017 besuchte Dr. Ralf-Peter Weber, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA).

Der Leiter der NW-FVA, Prof. Dr. Hermann Spellmann stellte die Aufgaben und die aktuelle Arbeit der NW-FVA vor. Im Mittelpunkt standen die derzeitigen Forschungsschwerpunkte: Klimaschutz und Klimaanpassung, Rohholzversorgung, Risikomanagement, Biodiversität und betriebliche Steuerung. Dabei wurde besonders auf die Herausforderungen und Aktivitäten in Sachsen-Anhalt eingegangen, das in besonderem Maße Antworten auf die Fragen zunehmenden Trockenstresses, steigender Waldschutzprobleme durch Kiefern- und Eichenfraßgesellschaften, unausgeglichener Altersklassenaufbau der Wälder, Sicherung wertvoller Lebensräume und seltener Arten, sowie Verbesserung der betrieblichen Steuerung bei der angespannten Personalsituation benötigt. Staatssekretär Weber äußerte sich beeindruckt von der Breite und Tiefe der Forschungsarbeit und brachte seine Anerkennung für die Leistungen der NW-FVA zum Ausdruck.


Die Preisträger Prof Dr. H. Spellmann (2.v.l.) sowie Dr. F. Härtl (2.v.r.) im Kreise der Jury-Mitglieder (v.l.n.r.: Prof. Dr. B. Möhring, Dr. J. Borchers, Prof. Dr. T. Knoke, J. Röhl)

Leiter der NW-FVA mit dem Abetz Preis ausgezeichnet

Am 10. Mai 2017 ist Professor Dr. Hermann Spellmann für „seinen jahrzehntelangen erfolgreichen Einsatz für den Erhalt der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit forstlicher Betriebe durch Verwendung geeigneter Baumarten und Waldbaumethoden in Wissenschaft und Praxis“ der Abetz-Preis vom „Freundeskreis Großprivatwald“ verliehen worden.

In seiner Laudatio würdigte Prof. Dr. B. Möhring nicht nur das wissenschaftliche Werk des Preisträgers sondern in besonderem Maße auch sein Engagement für die forstliche Praxis und seine gewinnende Persönlichkeit. Er charakterisierte Prof. Spellmann als „Kämpfer“ für eine multifunktionale Forstwirtschaft, der stets auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse arbeitet und sich nicht von Meinungen und Glaubenssätzen leiten lässt.

Den Abetz-Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs erhielt Herr Dr. Fabian Härtl von der TU München.


Waldschutz-Info Nr. 3 - Ergebnisse der Winterlichen Puppensuche in Sachsen-Anhalt 2016 / 2017

Die Winterliche Puppensuche 2016/17 wurde in 632 Suchbeständen von Mitarbeitern der Betreuungsforstämter des Landeszentrums Wald und der Bundesforstbetriebe Mittelelbe und Nördliches Sachsen-Anhalt durchgeführt. Bei 96 % der Proben erfolgten Vitalitätsuntersuchungen der Überwinterungsstadien der Kieferngroßschädlinge durch die NW-FVA in Göttingen.

Warnschwellenüberschreitungen bei der Forleule deuten auf eine Progradation hin. Der Kiefernspanner befindet sich weiterhin in der Latenz. Eine Überschreitung der Warnschwelle wurde bei den Nachsuchen bis auf einen Fall nicht bestätigt. Beim Kiefernspinner wurde die Warnschwelle in keinem Suchbestand erreicht. Bei den Kiefernbuschhornblattwespen wurde die Warnschwelle in 31 untersuchten Waldbeständen überschritten. Allerdings zeigten die Vitalitätsuntersuchungen hohe Parasitierungsraten und fehlende Schlupfbereitschaft. Deshalb wird im Frühjahr 2017 kein Fortschreiten des Befalls in den letztjährigen Kalamitätsgebieten erwartet.

Download: Waldschutz-Info Nr. 3


Waldschutz-Info Nr. 2 - Frostspanner: Fraßprognose für das Frühjahr 2017

In den letzten Jahren befanden sich die Populationsdichten des Kleinen und des Großen Frostspanners in der Latenz. In der Waldschutz-Info Nr. 2 werden die Ergebnisse der laufenden Überwachung mit Hilfe von Leimringen aus dem Herbst/Winter 2016 in den Bundesländern Hessen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt dargestellt. Sie zeigen lokal leichte Anstiege der Frostspannerpopulationen, vereinzelt auch Warnschwellenüberschreitungen. Eine Bekämpfung der Eichenfraßgesellschaft für das Jahr 2017 wird jedoch nicht empfohlen.

Download: Waldschutz-Info Nr. 2


Abschlussworkshop des Projektes: Naturschutz im Landeswald

Waldnaturschutz ist ein wesentliches Element einer nachhaltigen, multifunktionalen Forstwirtschaft. Neben unterschiedlichen Schutzgebieten kommt der integrativen Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen eine zentrale Bedeutung zu. Insbesondere der Naturschutz im Landeswald ist häufig Gegenstand von Kontroversen über konzeptionelle Ansätze und ihre Umsetzung.

Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens „Naturschutz im Landeswald“ haben WissenschaftlerInnen unterschiedlicher Institutionen und Fachrichtungen die Entwicklung und Verankerung des Waldnaturschutzes in den Landeswäldern analysiert.

Der Abschlussworkshop zum Vorhaben wird am 2. März 2017  an der NW-FVA in Göttingen stattfinden. Hier werden die wesentlichen Ergebnisse aus den Teilprojekten vorgestellt und die Schlussfolgerungen im Rahmen einer Podiumsdiskussion eingehender diskutiert.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die die gehaltenen Vorträge zugeschickt haben möchten, können hier ihr Interesse anmelden.

Download: Flyer mit Tagungsprogramm


Waldschutz-Info Nr. 1 - Witterung 2016

Die Witterung des Jahres 2016 wird für den Zuständigkeitsbereich der NW-FVA (SH, NI, ST, HE) anhand vorliegender Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) charakterisiert. Als Referenz dient die international gültige Referenzperiode 1961-1990.In der Gesamtbetrachtung war das Jahr 2016 deutlich zu warm. Es gab regional ausgeprägte Niederschlagsdefizite, die teilweise erheblich über den mittleren Werten der Länder lagen. Die Sonnenscheindauer hatte Werte über dem langjährigen Durchschnitt.

Download: Waldschutz-Info Nr. 1


Archiv aktueller Meldungen:

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

   

 

• Herkunftsempfehlungen online
für Wälder in Hessen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Schleswig-Holstein

 

Termine 2017:  

28. Juni 2017
Diagnose Eschentriebsterben - Was nun? Fortbildung von HessenForst in Zusammenarbeit mit der NW-FVA. Ort: hessisches Forstamt Schotten (Anmeldung über Hessen).

29. August 2017
Umbau von Reinbeständen unter besonderer Berücksichtigung der Douglasie. Fortbildung von HessenForst in Zusammenarbeit mit der NW-FVA. Ort: hessisches Forstamt Diemelstadt (Anmeldung über Hessen).

17. Oktober 2017
Pilze im Wald und ihr naturschutzfachlicher Wert für das Waldökosystem. Fortbildung von HessenForst in Zusammenarbeit mit der NW-FVA. Ort: NP Kellerwald-Edersee, Buchenhaus am Tierpark (Anmeldung über Hessen).

18. Oktober 2017
Waldbau und Ertragskunde. Fortbildung der NW-FVA in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein im südöstlichen Schleswig-Holstein. Die Themen des Tages werden im Sommer 2017 veröffentlicht. (Anmeldung über die  Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein)

18. und 19. Oktober 2017
FastWOOD - Abschluss-Symposium des Verbundvorhabens „Züchtung schnellwachsender Baumarten für die Produktion nachwachsender Rohstoffe im Kurzumtrieb“ in Leipzig. Weitere Infos unter www.FastWOOD.de.  Veranstaltungsprogramm und Anmeldung ab Mitte April 2017.