Zum Hauptinhalt springen

Umweltanalytik

Unsere Auftraggeber:innen

Das Umweltanalytik-Labor gehört zur Abteilung Umweltkontrolle und analysiert Boden-, Humus-, Pflanzen- und Wasserproben für ein breites Spektrum von Programmen und Auftraggeber:innen. Ein Schwerpunkt ist die Analytik von Proben aus den kontinuierlich laufenden Umweltmonitoring-Programmen der vier Trägerländer und dem niedersächsischen Bodenschutzprogramm. Zudem führt das Umweltanalytik-Labor alle anorganisch-chemischen Analysen im Rahmen der BZE III (2022-2024) in den vier Trägerländern durch. Daneben werden regelmäßig Proben aus hausinternen Projekten, aus der forstlichen Standortskartierung in den Trägerländern sowie aus Forstämtern im Rahmen der fachlichen Beratung analysiert.

Für eine Beratung bzw. bei Anfragen bezüglich Laboranalytik wenden Sie sich bitte an die Laborleitung.

Unsere Methoden – von der Probenvorbereitung bis zur Messung

Der vom Umweltanalytik-Labor angebotene Untersuchungsumfang bezüglich Boden-, Humus- und Pflanzenproben umfasst konkret

  • die grundlegende Probenvorbereitung von Boden-, Humus- und Pflanzenmaterial (Trocknen, Vorzerkleinern, Sieben und Mahlen)
  • Aufschlüsse und Extrakte von Boden-, Humus- und Pflanzenmaterial: Druckaufschluss mit Salpetersäure, Königswasser- und Gesamtaufschluss
  • Bestimmung des pH-Werts (in H2O, KCl bzw. CaCl2) sowie der Austauschkapazität und Basensättigung von Boden bzw. Humus (AKe, Akt, Austauschkapazität EU Methode – AKEG)
  • spezielle Extrakte von Boden- und Humusmaterial, wie z. B. Nmin-, Citrat- und 1:2-Extrakt
  • bodenphysikalische Untersuchungen, wie z. B. Bestimmung des Feinbodenanteils, der Trockenraumdichte und des Humusvorrats
  • mikrobielle Untersuchungen von Boden bzw. Humus: Bestimmung der mikrobiellen Biomasse (Parameter Cmik, Nmik und Pmik) sowie CO2-Atmung

In Wasserproben bzw. in Extrakt- und Aufschlusslösungen können folgende Parameter bestimmt werden:

  • Hauptelemente (Al, Ca, Fe, K, Mg, Mn, Na, NH4; Cl, F, NO2, NO3, PO4, SO4; Cges, C[an]org, Nges) sowie pH-Wert, Leitfähigkeit und Alkalinität
  • Schwermetalle (Cd, Co, Cr, Cu, Hg, Ni, Pb, Zn)
Methodendokumentation und Qualitätssicherung

Die Probenvorbereitung und -analytik wird nach dokumentierten Methoden durchgeführt, die sich im Handbuch für forstliche Analytik (HFA) sowie in den Bänden 75-86 der „Berichte der Sektion Waldökosystemforschung“ (s. u.) finden. Eine umfassende Dokumentation der durchgeführten Probenvorbereitungs-, Aufschluss-/Extraktions- sowie Messverfahren für jede einzelne Probe wird über das im Labor verwendete LIMS (Labor-Informations- und Management-System) gewährleistet. Die hohe Qualität der Analyseergebnisse wird durch verschiedene qualitätssichernde Maßnahmen sowie durch die jährliche Teilnahme an nationalen und mehreren europäischen Ringversuchen (WEPAL, ICP Forests, EMEP) gewährleistet.

Beteiligte Sachgebiete:
Publikationen:

Dokumentationen der aktuell im Labor angewandten Untersuchungs- und Elementbestimmungsmethoden

König N., Fortmann, H. (2012): Probenvorbereitungs-, Untersuchungs- und Elementbestimmungs- und Qualitätskontrollmethoden des Umweltanalytik-Labors der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt. 3. Ergänzung: 1999-2011:

König N., Fortmann H. (2016): Probenvorbereitungs-, Untersuchungs- und Elementbestimmungs- und Qualitätskontrollmethoden des Umweltanalytik-Labors der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt. 3. Ergänzung: 1999-2011:

König N., Fortmann H., Lüter K.-L. (2009): Probenvorbereitungs-, Untersuchungs- und Elementbestimmungsmethoden des Umweltanalytik-Labors der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt. 2. Ergänzung: 1999-2008:

Handbuch Forstliche Analytik (2014): Eine Loseblatt-Sammlung der Analysemethoden im Forstbereich. Herausgegeben vom Gutachterausschuss Forstliche Analytik (Vorsitzender: N. König), Grundwerk 2005 mit Ergänzungen 1-5 (Oktober 2014)