Zum Hauptinhalt springen

Umweltanalytik

Das Umweltanalytik-Labor führt seit mehreren Jahrzehnten Analysen von Boden-, Humus-, Pflanzen- und Wasserproben durch. Der größte Teil der Proben stammt aus den Umweltmonitoring-Programmen der vier Trägerländer, dem niedersächsischen Bodenschutzprogramm sowie aus Aufträgen für die Standortskartierung des Niedersächsischen Forstplanungsamtes und des Landeszentrums Wald in Sachsen-Anhalt. Zudem werden Proben aus Forschungsprojekten aller fünf Abteilungen der NW-FVA sowie im Rahmen der fachlichen Beratung von Forstämtern und anderer externer Klienten bearbeitet. Derzeit wird im Sachgebiet zudem ein Projekt zur Messung der nassen Quecksilberdeposition in Wäldern (Laufzeit 2018-2022; gefördert vom Umweltbundesamt) durchgeführt.

Die Proben werden nach der Probenvorbereitung mittels modernster Laborgeräteausstattung auf den Gehalt an Hauptelementen und/oder Schwermetallen hin untersucht (s. u.). Aus den Ergebnissen können Aussagen zur Nährstoffverfügbarkeit bzw. Schwermetallbelastung am untersuchten Standort abgeleitet werden. In den Wasserproben sowie den Extrakt- und Aufschlusslösungen können folgende Parameter bestimmt werden:

  • Hauptelemente (Al, Ca, Fe, K, Mg, Mn, Na, NH4; Cl, F, NO2, NO3, PO4, SO4; Cges, C[an]org, Nges) sowie pH, LTF und Alkalinität
  • Schwermetalle (Cd, Co, Cr, Cu, Hg, Ni, Pb, Zn)
  • mikrobielle Parameter von Boden bzw. Humus (Cmik, Nmik, Pmik, CO2-Atmung)

Im Umweltanalytik-Labor arbeiten als Stammpersonal die Laborleitung und 8 technische Angestellte. Weitere 3-4 technische Angestellte und studentische Hilfskräfte sind über Drittmittel beschäftigt. Jährlich werden insgesamt etwa 22.000 Analyseeinheiten (AE) bearbeitet (1 AE entspricht z. B. der Untersuchung einer Wasserprobe auf 15 Parameter inkl. Probenvorbereitung), die sich wie folgt aufteilen: ca. 10.000 Wasser-AE, ca. 7.000 Boden-AE, ca. 2.000 Humus-AE und ca. 3.000 Pflanzen-AE. Zu den im Labor eingesetzten Analysesystemen gehören 1 ICP-MS, 2 ICP-Geräte, 2 IC-Geräte, 1 pH-/LTF-Mess-System mit Alkalinitätsbestimmung, 2 pH-Roboter, 2 TOC-Analysatoren, 1 GC, 2 CN- und 1 Carbonat-Analysator.

Die Laborabläufe werden durch ein Labor-Informations- und Management-System (LIMS) gesteuert. Das LIMS beinhaltet neben der Speicherung aller Analysedaten eine vollständige Dokumentation aller Vorbereitungs-, Untersuchungs- und Messmethoden sowie eine automatisierte Qualitätskontrolle (Datenprüfungen, Ionenbilanzen, Führung von Kontrollkarten etc.) und die Kostenabrechnung. Die hohe Qualität der Analyseergebnisse wird zusätzlich durch die jährliche Teilnahme an nationalen und mehreren europäischen Ringversuchen (WEPAL, ICP Forests, EMEP) gewährleistet.