Zum Hauptinhalt springen

NWE5

Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt

Mit dem Ziel, 5 % der deutschen Waldfläche einer natürlichen Entwicklung zu überlassen, hat die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) kontroverse Debatten zwischen Forst- und Holzwirtschaft und Naturschutz ausgelöst. Zur Versachlichung dieser Diskussion  ist eine verlässliche und aussagekräftige Bilanz über den derzeitigen Umfang und die Qualität der nutzungsfreien Wälder in Deutschland unerlässlich.

Die Aufgabe des gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsvorhabens NWE5 ist es, eine entsprechende Bilanz in den folgenden Schritten zu erarbeiten:

  1. Festlegung konsensfähiger Definitionen und Kriterien zur Charakterisierung und Erfassung  von Wäldern mit natürlicher Entwicklung
  2. Möglichst vollständige Zusammenstellung und Aufbereitung der vorhandenen Daten über nutzungsfreie Wälder in Deutschland
  3. Naturschutzfachliche Bewertung der einzelnen Waldflächen bzw. des bestehenden NWE-Netzes, ggf. Erstellung einer Defizitanalyse
  4. Aufzeigen von Perspektiven für die praktische Umsetzung der Ziele der Nationalen Biodiversitätsstrategie im Hinblick auf nutzungsfreie Wälder

Ein Schwerpunkt des Projektes liegt auf der Vervollständigung der Datengrundlage über Wälder mit natürlicher Entwicklung. Die Datenbestände verschiedener Akteure, wie z. B. der Forstbetriebe und Forstverwaltungen der Länder oder auch der Naturschutzverwaltungen, sollen hierfür angefragt und vertraulich genutzt werden. Die naturschutzfachliche Bewertung der einzelnen Flächen und Gebiete sowie des bestehenden NWE-Netzes erfolgt auf Basis der zuvor definierten und allg. anerkannten Kriterien und Indikatoren.
Die Ergebnisse des Projektes dienen als verlässliche Ausgangsbasis, um einen angemessenen Anteil nutzungsfreier Wälder einvernehmlich in die Waldnaturschutzstrategien zu integrieren und damit zur Umsetzung des NBS-Ziels beizutragen.

Laufzeit:
12/2010 bis 12/2013
Beteiligte Sachgebiete der NW-FVA:
Naturwaldforschung (Abt. Waldnaturschutz)
Antragsteller:in für die NW-FVA:
Prof. Dr. Hermann Spellmann
In Kooperation mit:
Förderung:
Kontakt:
Publikationen:

Engel F., Bauhus J., Gärtner S., Kühn A., Meyer P., Reif A., Schmidt M., Schultze J., Späth V., Stübner S., Wildmann S., Spellmann H. (2016): Wälder mit natürlicher Entwicklung in Deutschland: Bilanzierung und Bewertung. Naturschutz und Biologische Vielfalt, 145, 274 S.

Engel F., Meyer P., Bauhus J., Gärtner S., Reif A., Schmidt M., Schultze J., Wildmann S., Spellmann H. (2016): Wald mit natürlicher Entwicklung – ist das 5-%-Ziel erreicht? AFZ-DerWald 71(9): 46–48.

Wildmann S., Engel F., Meyer P., Spellmann H., Schultze J., Gärtner S., Reif A., Bauhus J. (2014): Wälder mit natürlicher Entwicklung in Deutschland - Definition und Flächen. AFZ-DerWald 69(2): 28–30.

Wildmann S. (2012): Wie viel Wald ist ungenutzt? Deutscher Waldbesitzer (4): 5–6.

Meyer P., Schmidt M., Spellmann H., Bedarff U., Bauhus J., Reif A., Späth V. (2011): Aufbau eines Systems nutzungsfreier Wälder in Deutschland. Natur und Landschaft 86(6): 243–249.

Stübner S., Wildmann S., Meyer P., Spellmann H., Bauhus J. (2011): Bilanz - wie viel Wald ist ungenutzt? Land & Forst (52): 44–45.