Zum Hauptinhalt springen

Waldmoore Hessen

Waldmoore in Hessen – Erfassung, Zustandsanalyse und Maßnahmenvorschläge

Intakte naturnahe Waldmoore (d. h. in Wald eingebettete gehölzbestandene oder gehölzfreie Moore) erfüllen als Kohlenstoffspeicher und -senke wichtige Klimaschutzfunktionen und haben große Bedeutung für den Landschaftswasserhaushalt. Als Lebensraum seltener und gefährdeter, oft hochspezialisierter Tier- und Pflanzenarten tragen sie in hohem Maße zur Biodiversität auf der Landschaftsebene bei. Hessen zählt zwar zu den moorärmsten Bundesländern in Deutschland, jedoch gehören die Waldmoore in einigen hessischen Naturräumen zu den charakteristischen Landschaftselementen. Sie sind häufig relativ kleinflächig ausgeprägt und daher in Bodenübersichtskarten und der forstlichen Standortskartierung nur unzureichend abgebildet. Das Projekt „Waldmoore in Hessen“ verfolgt einen systematischen Ansatz, um die Waldmoore Hessens in einem landesweiten Screening möglichst vollständig zu erfassen. Dabei werden ausdrücklich auch Anmoorstandorte mit einbezogen, da diese sowohl in Bezug auf ihre Naturschutz- als auch in Bezug auf ihre Klimaschutzfunktion von großer Bedeutung sein können. Für die Lokalisierung der Moorstandorte werden besitzartenübergreifend für den gesamten hessischen Wald eine systematische Literaturrecherche, eine Auswertung der bisher verfügbaren Geoinformationen, sowie eine Abfrage in Forst- und Naturschutzverwaltungen durchgeführt. Darüber hinaus werden Methoden der Fernerkundung eingesetzt.

Auf der Basis der ermittelten Suchräume wird dann im zweiten Teil des Screenings, begrenzt auf den hessischen Staatswald, eine flächenscharfe Kartierung der Waldmoore durchgeführt. Dabei werden  Detailkarten als Grundlage für eine Zustandsanalyse erstellt, bei der für jedes Waldmoorgebiet Beeinträchtigungen abgebildet werden und das Renaturierungspotenzial bewertet wird. Weiterhin werden ein Leitbild sowie ein Entwicklungsziel formuliert und die infolge von Renaturierungsmaßnahmen mögliche langfristige Treibhausgaseinsparung unter Nutzung des CARBSTOR-Verfahrens abgeschätzt. Auf der Grundlage des Entscheidungsunterstützungssystems Waldmoorschutz DSS-WAMOS sollen schließlich Maßnahmenempfehlungen für die Renaturierung gegeben werden. Um auch kommunale und private Waldbesitzende in die Lage zu versetzen, zielgerichtete Renaturierungsmaßnahmen umzusetzen und Moorflächen dauerhaft zu sichern, wird im Dialog mit den Waldbesitzenden ein geeignetes staatliches Förderprogramm konzipiert. Dafür soll die grundsätzliche Bereitschaft zur Umsetzung von Renaturierungsmaßnahmen in Waldmooren im Nichtstaatswald auf der Basis der Ergebnisse des landesweiten Screenings bei den Waldbesitzenden abgefragt werden. Die im Staatswald durchzuführenden Renaturierungsmaßnahmen erfüllen dabei eine Vorbildfunktion.

Laufzeit:
11/2020 bis 10/2023
Beteiligte Sachgebiete der NW-FVA:
Arten- und Biotopschutz (Abt. Waldnaturschutz)
Antragsteller:in für die NW-FVA:
no logo
In Kooperation mit:

-

Förderung:

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen des Integrierten Klimaschutzplans Hessen 2025 (IKSP)

Kontakt:
Publikationen:

Aljes, M.; Küchler, P.; Schmidt, Mar. (2020): Waldmoore in Hessen werden erfasst - Aufruf zur Meldung von Moor- und Anmoorstandorten. Jahrb. Natursch. Hessen 19: 199.