Zum Hauptinhalt springen

KLIFF

Waldbauliche Anpassungsstrategien an veränderte Klimabedingungen in den Regionen Harz und Lüneburger Heide

Das Projekt ist Teil des Forschungsverbundes Klimafolgenforschung in Niedersachsen (KLIFF). Ziel des an der NW-FVA bearbeiteten Teilprojektes ist es, die regionalen Auswirkungen des Klimawandels auf die Wälder im Harz und der Lüneburger Heide zu untersuchen.

Die Langfristigkeit der forstlichen Produktion schränkt grundsätzlich die Möglichkeiten der Forstbetriebe ein, auf veränderte Umweltbedingungen kurzfristig zu reagieren. Daher sollen auf Grundlage lokaler Ausprägungen des Klimawandels Anpassungsstrategien entwickelt werden, die dazu beitragen können, Risiken zu vermeiden. Die wichtigste, jedoch nur langfristig zu realisierende, forstbetriebliche Anpassungsmaßnahme stellt die Wahl standortgemäßer Baumarten dar. Hierfür werden die Ergebnisse von Standortskartierungen und Klimaprojektionen genutzt, baumartenspezifische Risikobereiche ausgewiesen und Umbaunotwendigkeiten aufgezeigt.

Weiterhin sollen in Abhängigkeit vom Risiko und dem Alter der Bestände kurz- und mittelfristige Handlungserfordernisse abgeleitet werden. Dazu werden die waldbaulichen Behandlungskonzepte für die vorhandenen Bestände überprüft und gegebenenfalls neu ausgerichtet. Die Festlegung von Handlungsempfehlungen wird durch Simulationsmodelle unterstützt, die auf klimasensitiven Wachstumsmodellen aufbauen.

Laufzeit:
03/2009 bis 02/2012
Beteiligte Sachgebiete der NW-FVA:
Antragsteller:in für die NW-FVA:
Prof. Dr. Hermann Spellmann
In Kooperation mit:
Förderung:
Kontakt:
Publikationen: