Veranstaltungen
Publikationen
Waldschutz-Informationen
Software
Stellenangebote
 

Waldzustandsbericht Schleswig-Holstein veröffentlicht

Die Ergebnisse der diesjährigen Waldzustandserhebung zeigen für die Waldbäume in Schleswig-Holstein stabile Verlichtungswerte. Sowohl die mittlere Kronenverlichtung (16 %), der Anteil starker Schäden (2 %) und die Absterberate (0,3 %) blieben nahezu auf Vorjahresniveau. Belastungen durch eine intensive Fruchtbildung der Buche blieben aus und auch Schäden durch die Eichenfraßgesellschaft waren selten. Beim Eschentriebsterben wurde allerdings ein Anstieg der Schäden beobachtet.

Die Witterungsverhältnisse boten günstige Rahmenbedingungen für die Kronenentwicklung: Es war überdurchschnittlich warm, gleichzeitig fiel aber ausreichend Niederschlag. In den Küstenregionen und im Norden des Landes sind teilweise bis zu 50 % mehr als die sonst übliche Niederschlagsmenge gefallen.

Stoffeinträge, Trends in der Bodenlösung und die Durchwurzelung tieferer Bodenschichten sind weitere Themen im diesjährigen Waldzustandsbericht.

Download: Waldzustandsbericht 2015 Schleswig-Holstein [13,8 MB]


 

Waldschutz-Info Nr. 11 "Kieferngroßschädlinge und Nonne" 

Die Überwachungsergebnisse der  Pheromonfallenfänge in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen werden dargestellt und teils mit anderen Überwachungsverfahren abgeglichen.

Bei der Forleule gab es in Sachsen-Anhalt bei der Winterbodensuche vereinzelt Überschreitungen der Warnschwelle. Die Pheromonfallenfänge blieben jedoch allerorts unter den Warnschwellen. Die Fallenfänge der Nonne blieben ebenfalls in beiden Bundesländern unter der Warnschwelle. Beim Kiefernspinner gab es in Sachsen-Anhalt vereinzelt Überschreitungen.

Download: Waldschutz-Info Nr. 11/2015 "Kieferngroßschädlinge und Nonne"


 

Waldschutz-Info Nr. 10 "Laufende Überwachung des Schwammspinners in Hessen 2015" 

Die Überwachung des Schwammspinners (Lymantria dispar L.) mit Pheromonfallen wird in Hessen durch die Forstämter durchgeführt. Lediglich im Forstamt Lampertheim werden 12 Fallengruppen von der NW-FVA betreut.

Im Jahr 2015 wurde die Anzahl der Fallenstandorte in Hessen von 140 auf 118 reduziert. Über das Waldschutzmeldeportal wurden für 92 Fallengruppen Fangergebnisse gemeldet. Der Maximalfang je Fallengruppe nahm bei 25 Fallengruppen im Vergleich zum Jahr 2014 zu. Bei den restlichen Fallengruppen ergab sich eine Verringerung des Falterfanges. Die Warnschwelle von 1.500 Falter/Falle wurde in keiner Fallengruppe erreicht bzw. überschritten.

Download: Waldschutz-Info Nr. 10/2015 "Laufende Überwachung des Schwammspinners in Hessen 2015"


 

Waldzustandsbericht 2015 für Niedersachsen veröffentlicht

Die mittlere Kronenverlichtung aller beobachteten Waldbäume in Niedersachsen blieb 2015 gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert (15 %). Bei den älteren Buchen ging die mittlere Kronenverlichtung etwas zurück, alle anderen Baumarten zeigten keine Veränderung der Verlichtungswerte. Die Frühjahrstrockenheit 2015 hat insgesamt zu keinen akuten Schäden geführt: Die mittlere Kronenverlichtung sowie der Anteil starker Schäden und die Absterberate blieben stabil. 

Das Frühjahr und der Frühsommer 2015 waren vor allem in den südlichen Landesteilen überdurchschnittlich warm und trocken. Untersuchungen zum Bodenwasser und zu Zuwachsraten auf verschiedenen Level II-Untersuchungsflächen in Niedersachsen haben ergeben, dass es bei Buche, Fichte und Kiefer trotz der Trockenheit 2015 zu keinen Wachstumseinbußen gekommen ist.

Weitere Themen in der diesjährigen Broschüre sind: Insekten und Pilze, Stoffeinträge, Trends in der Bodenlösung, Bodenchemie und Durchwurzelung sowie Nachhaltiges Landmanagement.

Download: Waldzustandsbericht 2015 Niedersachsen [14,3 MB]


 

Potenziale und Risiken eingeführter Baumarten
- Baumartenportraits mit naturschutzfachlicher Bewertung

Mit diesem Titel ist Band 7 der gemeinsamen Schriftenreihe der Georg-August-Universität Göttingen und der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt „"Göttinger Forstwissenschaften“" erschienen.

Ziel dieser Ausarbeitung ist es, die Potenziale und Risiken von 15 eingeführten Baumarten auf der Grundlage wissenschaftlicher Literatur und langjähriger Forschungsarbeiten auf Versuchsflächen der verschiedenen Forschungseinrichtungen und Anbauflächen der Forstbetriebe aufzuzeigen, um die zwischen Naturschutz und Forstwirtschaft aufgekommene Diskussion zu versachlichen.

Das Softcover-Buch ist über den Buchhandel bzw. über den Onlineshop des Universitätsverlages Göttingen zu beziehen (296 S.€; ISBN13: 978-3-86395-240-2) oder als freie Onlineversion verfügbar:

Download als PDF-Datei [6,7 MB].            Download der Zusammenfassung


Waldzustandsbericht 2015 für Hessen veröffentlicht

Auch in diesem Sommer wurde der Zustand des Waldes in Hessen von geschulten Teams erfasst. Die jährliche Erhebung, für die in Hessen Daten von rund 4.000 Bäumen auf einem repräsentativen Beobachtungsnetz aufgenommen werden, gibt einen Überblick über den aktuellen Gesundheitszustand hessischer Wälder.

Die Ergebnisse spiegeln die vielfältigen Einflüsse wie Witterungsverlauf, Stoffeinträge, Insekten- und Pilzbefall wider, die in erheblichem Maße den Zustand des Waldes beeinflussen können.

Trotz der außergewöhnlichen Witterung (zu warm/zu trocken) im Frühjahr und Sommer ist der Gesundheitszustand des Waldes in Hessen nach den aktuellen Ergebnissen insgesamt stabil.  Die mittlere Kronenverlichtung aller Baumarten und die Absterberate blieben im Vergleich zum Vorjahr konstant.

Prekärer bleibt die Situation der Wälder in der Rhein-Main-Ebene, insbesondere bei den älteren Eichen und den jüngeren Bäumen.

Der Bericht umfasst ausführliche Beiträge zu den Themen Klima/Witterung, Bodenwasserhaushalt und Wachstum, Stoffeinträge, Nährstoffversorgung und Wurzelverteilungen.

Download: Waldzustandsbericht 2015 Hessen [15,5 MB]


 

Sachsen-Anhalt: Waldzustandsbericht 2015 veröffentlicht

2015 reagierten die Buchen und die anderen Laubbäume auf die diesjährige warm-trockene Witterung mit erhöhter Kronenverlichtung. Für Fichte und Eiche trat gegenüber dem Vorjahr keine Änderung ein, während insbesondere die jungen Kiefern dichter benadelt waren. Die mittlere Kronenverlichtung der Waldbäume in Sachsen-Anhalt beträgt in diesem Jahr 16 %.

Untersuchungen des Bodenwasserhaushalts und der Zuwachsraten auf den beiden intensiver beobachteten Level II-Kiefernflächen in Sachsen-Anhalt haben gezeigt, dass die Kiefer offensichtlich über eine gute Anpassungsfähigkeit an längere Trockenperioden und ein effizientes Wassermanagement verfügt.

Von der UN wurde das Jahr 2015 zum Internationalen Jahr des Bodens erklärt. Der diesjährige Waldzustandsbericht greift dieses Thema auf: Stoffeinträge, Trends in der Bodenlösung und Ergebnisse zu den forstlichen Flächen des Bodendauerbeobachtungsprogramms werden dargestellt.

Download: Waldzustandsbericht 2015 Sachsen-Anhalt [14,3 MB]


 

Waldschutz-Infos Nr. 8 und 9 zu forstschädlichen Mäusen

Aus gegebenem Anlass und wegen anhaltend hoher Index-Werte von Kurzschwanzmäusen im Herbst 2015 werden einige ergänzende Hinweise zur Bekämpfung von Mäusen in Forstkulturen gegeben. Erd-, Rötel- und Feldmäuse können in den kommenden Monaten lokal erhebliche Probleme in Laubholzkulturen bereiten. Lokal sind Schermäuse mit zusätzlichem Wurzelfraß beteiligt, was auch Nadelholzkulturen betreffen kann.

Download: Waldschutz-Info Nr. 8/2015 "Hilfe zur Differentialdiagnose Kurzschwanzmäuse"

Download: Waldschutz-Info Nr. 9/2015 "Bekämpfung forstschädlicher Mäuse"


 

Online-Portal zu Wäldern mit natürlicher Entwicklung (NWE) in Niedersachsen freigeschaltet

Der Niedersächsischer Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Christian Meyer, präsentierte am 20.10.2015 im Rahmen einer Pressekonferenz das von der NW-FVA erstellte Informationsportal über Wälder mit natürlicher Entwicklung (NWE) in den Niedersächsischen Landesforsten. Die entsprechende Webseite enthält eine Bilanz sowie eine interaktive Karte der NWE-Flächen. Als erstes Bundesland stellt damit Niedersachsen NWE-Gebiete flächengenau öffentlich dar.

Zusätzlich informiert auch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz über das NWE-Programm auf einer eigenen Website.


 

„Identifizierung und Schutz von Waldbeständen mit vorrangiger Bedeutung für den Erhalt der Biodiversität“ in Schleswig-Holstein  -  Abschlussveranstaltung des durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekts

Am 16.10.2015 fand die Abschlussveranstaltung des DBU-Projektes im Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume in Flintbek statt. In dem Forschungsvorhaben wurden gemeinsam mit dem Kooperationspartner Schleswig-Holsteinische Landesforsten verschiedene Instrumente zur Weiterentwicklung des Waldnaturschutzes erarbeitet. Im Mittelpunkt standen Verfahren, mit denen Hotspots der biologischen Vielfalt im Wald identifiziert und ein ausgewogenes System an Naturschutz-Vorrangflächen aufgebaut werden können. Die NW-FVA präsentierte ihre Projektergebnisse einem breit gefächerten Publikum. Anschließend diskutierten Vertreter der Forstwirtschaft, der Wissenschaft und des Naturschutzes die Einsatzmöglichkeiten einer systematischen Naturschutzplanung im Wald.

Hier finden Sie die Vorträge der Mitarbeiter der NW-FVA.


Waldschutz-Info Nr. 7 "Kurzschwanzmäuse: Herbstfang 2015"

Die Massenvermehrung oberirdisch fressender Kurzschwanzmäuse befindet sich nach dem hohen Niveau im Herbst 2014 aktuell in der Phase der Retrogradation. Die im September 2015 durchgeführten Probefänge der NW-FVA ergaben weiterhin hohe Werte. Es wurden lokal maximale Indexwerte von 57,1 je 100 Fallennächte für Erdmäuse und 19,4 je 100 Fallennächte für Rötelmäuse erreicht. Die parallel durchgeführte Überwachung mit Apfelsteckreisern ergab nach einer Woche im Maximum Annahmeraten von 100 %.

Download: Waldschutz-Info Nr. 7/2015 "Kurzschwanzmäuse: Herbstfang 2015"


 

Die Forstliche Fakultät der Universität Göttingen im Nationalsozialismus
Eine Erinnerung an ihre ehemaligen jüdischen Angehörigen

Mit diesem Titel ist Band 6 der gemeinsamen Schriftenreihe der Georg-August-Universität Göttingen und der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt „"Göttinger Forstwissenschaften"“ erschienen.

Das Hardcover-Buch ist über den Buchhandel bzw. über den Onlineshop des Universitätsverlages Göttingen zu beziehen (348 S.; ISBN13: 978-3-86395-197-9) oder als PDF-Datei [9,9 MB] als freie Onlineversion verfügbar.

Download der Zusammenfassung


Neuerscheinung: Naturwälder in Niedersachsen, Schutz und Forschung – Band 2 (Bergland)

Die 107 Naturwälder in Niedersachsen werden seit mehr als 40 Jahren im Rahmen eines umfassenden Forschungsprogramms untersucht. In den nun vorliegenden zwei Bänden (Band 1: Tiefland, Band 2: Bergland) werden vier Jahrzehnte Naturwaldentwicklung in leicht verständlicher und konzentrierter Form in Bild und Text präsentiert.

Neben den Einzeldarstellungen der Naturwälder wird ein Überblick über die Grundlagen der niedersächsischen Waldentwicklung in zeitlicher und standörtlicher Hinsicht gegeben sowie das Forschungsprogramm erläutert. 

Download: Nähere Informationen 


 

Abteilung Waldgenresourcen beteiligte sich am „Mündener Waldtag“

Am Sonntag, dem 6. September, veranstalteten das Niedersächsische Forstamt Münden und der Stadtwald Hann. Münden einen gemeinsamen Waldtag bei dem auch die NW-FVA mit einem Stand ihrer ortsansässigen Abteilung Waldgenressourcen vertreten war. Mitarbeiter der Abteilung stellten ihre Arbeit vor und hielten zum Feldahorn, dem aktuellen Baum des Jahres, Informationen und Pflanzen zum Mitnehmen bereit. Ein Schätzspiel zur Anzahl von Samen interessierte nicht nur die Kinder. Auch die Unterscheidung von Stiel- und Traubeneiche als relativ spezielles Thema fand Interesse unter den waldkundigen Besuchern. Als besonderer Publikumsmagnet erwiesen sich jedoch frisch geerntete Wildäpfel, die zur Verkostung angeboten wurden. Sehr viele Besucher nahmen dies Angebot an und konnten die erhaltenen Informationen so mit einem besonderen Sinneseindruck verknüpfen. Trotz des zunächst unfreundlichen Wetters fanden zahlreiche Besucher den Weg in den Wald und auch das Interesse am Stand der Versuchsanstalt war ausgesprochen rege.


 

v. l. n. r.: Prof. Dr. H. Spellmann, Staatssekretärin Dr. B. Tappeser, C. Wilke und M. Buhlmann (beide HMUKLV), D. Stys (Hessen-Forst)

Hessische Umwelt-Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser besucht NW-FVA

Am 01. September 2015 besuchte die Hessische Umwelt-Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA). Der Leiter der NW-FVA, Prof. Dr. Hermann Spellmann stellte die Aufgaben und die aktuelle Arbeit der vier Abteilungen Waldwachstum, Waldschutz, Waldgenressourcen und Umweltkontrolle der NW-FVA vor. Er betonte die herausragende Bedeutung der forstlichen Ressortforschung mit ihrem langfristigen Monitoring und ihren praxisorientierten Forschungsansätzen, denn nur dadurch könnten bei so langlebigen Ökosystemen wie dem Wald tragfähige Erkenntnisse gewonnen werden. Diese ausschließlich sachlich fundierten Forschungsergebnisse bilden eine verlässliche Grundlage für die Entscheidungen der Politik und der forstlichen Praxis.
Beeindruckt von der Vielfalt und der Intensität der Forschungsarbeiten stießen bei der Staatssekretärin insbesondere die Themen zur Erhaltung der Biodiversität, zur Sicherung der Rohholzversorgung und zur Rolle des Waldes bei sich ändernden Umweltbedingungen auf großes Interesse. Dabei wurde insbesondere auch die Frage der Baumartenwahl intensiv und konstruktiv diskutiert.


 

Waldschutz-Info Nr. 6 "Kurzschwanzmäuse: Sommerprognose 2015"

Die Ergebnisse des Sommerfanges 2015 ergaben weiterhin eine anhaltend hohe Populationsdichte der Kurzschwanzmäuse.

Im Rahmen dieses Sommerfanges wurden auch die durch Mäusefraß verursachten Nageschäden erfasst. Auf den untersuchten Flächen wiesen 23 % der Pflanzen  Schäden aus dem Vorjahr und 1 % frische Schäden auf.

Download: Waldschutz-Info Nr. 6/2015 "Kurzschwanzmäuse: Sommerprognose 2015"


 

Erntezulassungsregister für Niedersachsen jetzt online

Suchen Sie Informationen über alle nach dem Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG) zugelassenen Erntebestände in Niedersachsen? Klicken Sie auf www.nw-fva/EZR und wählen Sie anschließend Niedersachsen aus.

Derzeit sind etwa 1.000 Bestände aus ganz Niedersachsen registriert, die zur Erzeugung von forstlichem Vermehrungsgut dienen. Das neu entwickelte digitale Erntezulassungsregister bietet dem Nutzer den Zugang zu Daten aus dem Erntezulassungsregister und darüber hinaus die Dokumentation der tatsächlich durchgeführten Ernten. Als Gast erhalten Sie im öffentlichen Register die Möglichkeit, Informationen über Quellen forstlichen Vermehrungsgutes in Niedersachsen einzuholen. Zur Nutzung weiterer Funktionen lassen Sie sich bitte registrieren.


 

Waldschutz-Info Nr. 5 "Borkenkäfer nach Windwurf"

Das Sturmtief Niklas  vom 31. März bis 01. April in Verbindung mit Trockenheit erfordert trotz geringer Käferdichten zu Anfang des Jahres erhöhte Aufmerksamkeit bei der Beobachtung des Buchdruckerbefalls. Es werden Ratschläge zum weiteren Vorgehen gegeben.

Ebenfalls bieten die frischen Stubben auf den Windwurfflächen gute Lebensbedingungen für den Rüsselkäfer, so dass auch hier zusätzliche Überwachung notwendig ist.

Download: Waldschutz-Info Nr. 5/2015 "Borkenkäfer nach Windwurf"


 

Synopse der Hauptmerkmale der forstlichen Standortskartierungsverfahren der Nordwestdeutschen Bundesländer

Mit diesem Titel ist Band 12 der "Beiträge aus der NW-FVA" erschienen.

In den im Zuständigkeitsbereich der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt liegenden Bundesländern Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig- Holstein werden unterschiedliche Standortskartierungsverfahren angewandt. Dies erschwert länderübergreifende Auswertungen und Vergleiche. In diesem Band wird von Standortskartierern und Bodenkundlern versucht, die Ergebnisse unterschiedlicher Standortskartierungsverfahren miteinander vergleichbar zu machen. Dazu werden die länderspezifischen Verfahren zur Erfassung der Hauptmerkmale des Standortes bezüglich Klima, Nährstoff- und Wasserhaushalt kurz beschrieben und analysiert. Die vergleichbaren Merkmale der Verfahren der betrachteten Bundesländer sind einander in Form von umfangreichen Übersetzungstabellen gegenübergestellt. Sie stellen eine operationale Arbeitsgrundlage für die forstliche Forschung und Praxis dar.

Die Synopse der Hauptmerkmale der forstlichen Standortskartierungsverfahren der Nordwestdeutschen Bundesländer kann hier als PDF-Datei (ca. 2,8 MB) heruntergeladen oder als gedrucktes Buch im Buchhandel bzw. über den Onlineshop des Universitätsverlages Göttingen bestellt werden (138 S.; ISBN 978-3-86395-188-7).


Waldschutz-Info Nr. 4 "Ergebnisse der Winterlichen Puppensuche in Sachsen-Anhalt 2014 / 2015"

Die Winterliche Puppensuche in den Kiefernwäldern Sachsen-Anhalts wurde in 592 Suchbeständen durchgeführt. Zur Untersuchungen von Parasitierung der überwinternden Stadien wurden Proben zur NW-FVA nach Göttingen verschickt und dort ausgewertet.

In der Waldschutz-Info werden die Ergebnisse dargestellt und darauf aufbauend, Empfehlungen zum weiteren Vorgehen gegeben.

Download: Waldschutz-Info Nr. 4 / 2015 "Ergebnisse der Winterlichen Puppensuche in Sachsen-Anhalt 2014 / 2015" (31. März)


 

Waldschutz-Info Nr. 3 "Zulassung von Pflanzenschutzmitteln"

Die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln (PSM) wird von Verbänden der Land- und Forstwirtschaft, den Herstellern, Politikern und Naturschutzorganisationen sowie den beteiligten Behörden oft kontrovers diskutiert. Es werden Harmonisierung bei der Zulassung, größere Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln, mehr Schutz für Verbraucher und Natur, gelegentlichauch Zulassungsverbote gefordert. In dieser Waldschutz-Info wird das komplexe Verfahren der Zulassung von Pflanzenschutzmittel in groben Zügen erläutert.

Download: Waldschutz-Info Nr. 3 / 2015 "Zulassung von Pflanzenschutzmitteln" (31. März)


 

Aktualisierte Praxis-Information Nr. 1 "Integrierte Bekämpfung rindenbrütender Borkenkäfer"

Die Praxis-Information wurde überarbeitet und mit Stand April 2015 veröffentlicht. Neben kleineren Aktualisierungen wird vor allem das seit Herbst 2014 zugelassene Fangsystem Trinet P beschrieben.

 Zum Online-Lesen oder als Download für den normalen Ausdruck wird das Format DIN A4 empfohlen. Wenn beidseitiger Druck möglich ist, kann der zweite Download als Broschüre ausgedruckt und anschließend im Format DIN A5 gefaltet werden.

Download: Praxisinformationen


 

Waldschutz-Info Nr. 2 "Frostspannerprognose für das Jahr 2015"

Die Ergebnisse der Leimringüberwachung des Kleinen und Großen Frostspanners aus dem Herbst/Winter 2014 und die Fraßereignisse des letzten Jahres werden für die Prognose 2015 ausgewertet. In Niedersachsen und Sachsen-Anhalt befinden sich die Frostspannerarten in der Latenzphase. In Hessen ist regional auch dieses Jahr wieder mit vereinzeltem Fraß zu rechnen.

Zusammenfassend wird 2015 allgemein zum Verzicht auf Bekämpfungen der Eichenfraßgesellschaft mit Pflanzenschutzmitteln geraten.

Download: Waldschutz-Info Nr. 2/2015 "Frostspannerprognose für das Jahr 2015" (02. März)


 

Waldschutz-Info Nr. 1 "Witterung 2014"

Deutschlandweit führten die Witterungsbedingungen 2014 zu dem mit Abstand wärmsten Jahr seit dem Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.
Im Zuständigkeitsgebiet der NW-FVA erreichte die Jahresmitteltemperatur etwa 10,6 °C und lag damit im Vergleich zur Referenzperiode 1961-1990 um 2,1 °C höher. Bei den Niederschlagsmengen des Gesamtjahres 2014 gab es nur geringfügige Abweichungen von den langjährigen Mitteln.

Download: Waldschutz-Info Nr. 1/2015 "Witterung 2014" (23. Februar)