Intensives Umweltmonitoring
Wald- und Bodenzustand
Mitarbeiter/innen
Arbeitsschwerpunkte
Nährstoffmanagement
Umweltanalytik
 

Wald- und Bodenzustand

(Foto: H. Heinemann)

Das Sachgebiet Wald- und Bodenzustand untersucht im Rahmen von Übersichtse­rhebungen (systematische Stichproben­erhebungen) den Boden- und Vitalitätszustand von Wäldern. Vor dem Hintergrund der Umwelt­veränderungen durch Stoffeinträge und Klimawandel ist es zum Erhalt artenreicher, stabiler Wälder notwendig, fundierte, repräsentative Daten zum Boden- und Gesundheitszustand zu erfassen und zu bewerten sowie Handlungs­empfehlungen abzuleiten. 

(Foto: H. Heinemann)

Die systematischen, flächen­repräsentativen Erhebungen sind in Verbindung mit den Daten der Standorts­kartierung eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von Anpassungs­strategien an den Klimawandel, für das Risiko­management und für die Steuerung der Bodenschutz­kalkung und der Energie­holznutzung.

Die Schwerpunkte im Sachgebiet liegen in den Bereichen  (1) Waldzustand (WZE) und Vitalität, (2) Bodenzustand (BZE), (3) Kohlenstoffspeicherung in Waldböden, (4) Bewertung forstlicher Standorte und (5) Datenmanagement.

Für diese Arbeitsbereiche ergeben sich aktuell folgende Kernfrage­stellungen:
Wie verändert sich mittel- und langfristig der Kronen­zustand als indikative Kenngröße für die Vitalität von Bäumen, die Nährstoff­versorgung von Nadeln und Blättern sowie der Bodenzustand der Wälder? Hierbei liegt ein Hauptaugenmerk auf dem Kohlenstoff­haushalt in Waldböden.

(Foto: H. Heinemann)