Käfer / Mittelprüfung
Schmetterlinge / Mäuse
Mitarbeiter/-innen
Arbeitsschwerpunkte
Mykologie / Komplexerkrankungen
Fernerkundung / GIS
Download-Bereich
 

Schmetterlinge und Mäuse

Das Sachgebiet Schmetterlinge und Mäuse hat folgende Themenbereiche zum Inhalt:

  • Kieferngroßschädlinge und Nonne
  • Laubholzphyllophage und sonstige Schmetterlinge
  • Mäuse
  • Behandlung von Unkraut und Holzgewächsen
  • Waldschutzmeldewesen

Hierzu werden Konzepte und Methoden für den praktischen Waldschutz gegen blatt- und nadelfressende Schmetterlinge (z.B. Kieferngroßschädlinge, Nonne, Eichenfraßgesellschaft) erarbeitet, Untersuchungen zur Populationsdynamik, Biologie und Ökologie dieser Tiere angestellt und Überwachungs- und Monitoringkonzepte für die wichtigsten Arten entwickelt.

Flächige Bekämpfungsmaßnahmen sollen grundsätzlich auf solche Fälle beschränkt werden, in denen die Existenz des Bestandes, der Verjüngung oder das örtliche Wirtschaftsziel gefährdet sind.

Durch langfristige Untersuchungen wird der Einfluss von Insektenfraß und Bekämpfungsmaßnahmen zu dessen Verhinderung auf die Überlebensrate von Alteichenbeständen erforscht.

 

Fraßschäden durch Erdmäuse an Esche

Mit faunistischen Untersuchungen werden die Auswirkungen von Insektenbekämpfungen auf die gesamte Gliederfüßler- Lebensgemeinschaft (v.a. Spinnen, Käfer, Hautflügler, Fliegen, Mücken und Schmetterlinge) der behandelten Bestände im Vergleich zu unbehandelten Nachbarbeständen untersucht.

Für die aus forstlicher Sicht wichtigsten Nagetierarten (Erd-, Feld-, Rötel- und Schermaus) werden Strategien zur Schadensvermeidung entwickelt.

Daneben erarbeitet das Sachgebiet Praxisempfehlungen  zum Einsatz von Herbiziden.

Zusätzlich ist es für das Waldschutz-Meldewesen der Trägerländer zuständig.

Hauptziel dieser Aktivitäten ist die Schaffung und Aktualisierung solider Grundlagen für die Beratung der forstlichen Praxis (aller Waldbesitzarten) der Trägerländer der NW-FVA.